Logo Praxis für Neurochirurgie
Praxis für Neurochirurgie
Dr. Elmar Patz
Dr. Patz am CT Lichtbild

Chronische Rückenschmerzen

Jedes Jahr leiden immer mehr Menschen an Schmerzen im Rücken und/oder Nacken. Zwar bessert sich der Zustand bei den meisten wieder, aber bei sehr vielen kommt es zu chronischen Schmerzen. Diese Schmerzen können unterschiedliche Ursachen haben (s.o.), wobei häufig mehrere Ursachen gleichzeitig vorhanden sind. Die häufigste Ursache sind Schmerzen der Gelenke (kleine Zwischenwirbelgelenke, Facettengelenke), die die Wirbelsäule verbinden und stabilisieren. Sie heißen Facettengelenke. Eine andere Ursache für chronische Rückenschmerzen kann ein Verschleiß der Bandscheibe selbst darstellen. Mit zunehmendem Alter oder aufgrund einer Verletzung können Risse oder Fissuren im festen Faserring der Bandscheibe auftreten. Diese Risse sind mit Nervenenden und Blutgefäßen gefüllt.

Woher weiß man, welche Erkrankung für die Schmerzen verantwortlich ist?

Schmerzen der Facettengelenke (Facettensyndrom) werden häufig als Rücken- oder Nackenschmerzen beschrieben, die sich verschlimmern, wenn man sich zurückbeugt oder dreht. Typisch ist ebenfalls eine Schmerzzunahme beim Aufstehen aus dem Sitzen oder ein „Anlaufschmerz“ nach längeren Ruhephasen. Der Schmerz kann dumpf oder stechend sein, dauernd oder pulsierend auftreten und Muskelkrämpfen einhergehen. Der Schmerz kann in Arme oder Beine ausstrahlen. Im oberen Nackenbereich können Schmerzen der Facettengelenke zu Kopfschmerzen führen. Schmerzen, welche überwiegend von der Bandscheibe selbst ausgehen (discogener Schmerz), werden ebenfalls als Rückenschmerzen wahrgenommen, verstärken sich aber beim Bücken und strahlen nicht so häufig in die Beine oder Arme aus. Um die Diagnose zu sichern, ist ein Kernspintomogramm der Wirbelsäule und/oder eine Röntgenaufnahme der Bandscheibe mit Kontrastmittel notwendig.

Facettendenervierung (Verödung der Facettengelenke):

Bei der Facettendenervierung werden Nerven, die von dem Facettengelenk ausgehende Schmerzsignale weiterleiten, mittels Hochfrequenzenergie vorübergehend unterbrochen oder zerstört. Diese Nerven werden als mediale Zweige bezeichnet und gehen von den Nervenwurzeln aus, die das Rückenmark durch den Nervenaustrittskanal verlassen. Während des Eingriffs liegen Sie auf dem Bauch auf einem Röntgentisch. Der Rücken wird mit einem Desinfektionsmittel gewaschen und steril abgedeckt. Unter Röntgenkontrolle wird eine kleine Nadel an das Facettengelenk platziert und hierüber eine Hochfrequenzsonde vorgeschoben. Es werden sensorische Stimulationstests durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Nadel an dem kleinen medialen Zweig und nicht versehentlich an der Nervenwurzel liegt. Dann wird der mediale Zweig mit Hochfrequenzenergie zerstört. Dieses Verfahren wird ambulant durchgeführt. Die Zeit bis zum Eintritt der maximalen Wirkung beträgt zwei bis vier Wochen. Sollten bis dahin noch starke Schmerzen bestehen, kann das Facettengelenk nochmals mit Kortison betäubt werden.

IDET (Intradiskale Elektrothermale Therapie):

Das IDET-Verfahren wirkt ausschließlich auf das Bandscheibengewebe selbst, genauer auf den äußeren Faserring und das hintere Längsband. Es ist eine Technik der minimal invasiven Behandlung, in welcher mittels eines kleinen Drahtes Wärme gezielt auf diesen Bereich der Bandscheibe angewendet wird. Dadurch sollen die Fissuren im Faserring geschrumpft und verschlossen werden. Das IDET-Verfahren wird in der Regel stationär durchgeführt. Währen des Eingriffs liegen Sie auf der Seite auf dem Röntgentisch. Der Rücken wird mit einem Desinfektionsmittel gewaschen und steril abgedeckt. Haut und Muskelgewebe werden mit einem örtlichen Betäubungsmittel betäubt. Unter Röntgenkontrolle wird eine Nadel an die Bandscheibe platziert und hierüber eine Hitzesonde vorgeschoben. Nachdem die Lage der Sonde röntgenologisch kontrolliert wurde, wird das Heizelement aktiviert und die Wärme wird über 15 Minuten langsam auf 80°C erhöht. Viele Patienten verspüren nach dem Eingriff eine vorübergehende Verschlechterung Ihrer Beschwerden, welche über sieben Tage nachlassen. Die Heilungsphase bis zur endgültigen Linderung der Beschwerden kann 12-16 Wochen dauern.

Sie möchten mehr erfahren?
Hier finden Sie Informationen zu Intradiskalen Therapien
von NeuroTherm auf Englisch:

» NeuroTherm Intradiskale Therapien

Lesen Sie auch:

» Bandscheibenvorfall
» Knöcherene Einengung im Wirbelkanal
» Engpasssyndrom an der Hand
» Engpasssyndrom am Ellenbogen

Startseite | Die Praxis | Krankheitsbilder | Service | Kontakt | Sitemap | Impressum
Praxis für Neurochirurgie · Dr. Elmar Patz · Boxgraben 95 · 52064 Aachen